Kundenmagazin Präsenz

Liebe Leserin, lieber Leser

Die digitale Revolution verändert unseren (Berufs-)Alltag rasant. Als Buzzword gewinnt Openess in Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft stark an Bedeutung, z.B. im Zusammenhang mit Sharing-Economy und E-Government. Ein offener, uneingeschränkter Zugang zu Wissen und Information ermöglicht es uns, über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben. Heute sind Daten einer der wichtigsten Rohstoffe, wenn es darum geht, unternehmerisch zu denken und zu handeln. Dank neuen technologischen Möglichkeiten können wir Daten ganz einfach sammeln. Hat früher ein Unternehmen Daten für die Kunden produziert, speist heute der Kunde selbst Daten über seine Bedürfnisse ins System ein und tauscht sich über sein Erlebnis im Internet aus. Echtzeitdaten schlagen sich so im Angebot von dynamischen Flug- und Hotelpreisen nieder.

Suchmaschinen wie Google sind längst Datengiganten und setzen ihren Informationsvorsprung für neue Geschäftsmodelle ein. Umso wichtiger wird es für Unternehmen, ihr Business datenbasiert zu unterstützen. Was mit datenbasierter Unternehmensführung gemeint ist, erfahren Sie in dieser Ausgabe (siehe Seite 20). Im CAS Digital Organisation an der BFH Wirtschaft können Sie Ihr Wissen dazu gezielt vertiefen.

Auch die Forschung wandelt sich: Die Schweiz gilt in Europa als Vorreiterin für Open Access. Dies u.a. auch dank einer sehr konsequenten Politik des Schweizerischen Nationalfonds, der verlangt, dass öffentlich finanzierte Forschung öffentlich zugänglich sein muss.  Forschungsresultate werden damit sofort sichtbar und zitierfähig.

Die BFH hat darum seit Kurzem eine eigene Fachstelle für Open Access. Als erstes Departement der BFH testen wir in einem Pilot eine neue Datenbank namens ARBOR, auf der unsere Publikationen allen Interessierten zugänglich gemacht werden können. Lesen Sie mehr dazu im Interview auf Seite 9.

Gute Lektüre wünscht

Ingrid Kissling-Näf, Direktorin BFH Wirtschaft