Registerharmonisierung

Datum der Tagung: Freitag, 16. Mai 2003
Zeit: 8.30-14.00 Uhr
Ort: Hotel Ador, Laupenstrasse 15, 3001 Bern
  Website


Das Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister ist bis Ende April 2003 in der Vernehmlassung. Auch wenn sich das Gesetz zur Registerharmonisierung nur auf die Nutzung der Register für statistische Zwecke bezieht, so wird es indirekt Auswirkungen auf deren Nutzung für administrative Zwecke haben. Die Auswirkungen der Registerharmonisierung auf die Verwaltungsprozesse der registerführenden Stellen sowie die Erfahrungswerte aus bereits geleisteten Vorarbeiten zur Harmonisierung sind Gegenstand der Veranstaltung

Referenten

Bernhard Flückiger

Adjunkt im Bundesamt für Statistik, Neuchâtel

Mit Art. 65 Abs. 2 der revidierten Bundesverfassung hat der Bund neu die Kompetenz, Vorschriften für die Führung amtlicher Register zu erlassen, um - wie es im Verfassungsartikel heisst - den Erhebungsaufwand für die Statistik möglichst gering zu halten. Das Bundesamt für Statistik hat die Federführung für die Umsetzung. Bernhard
Flückiger leitet gemeinsam mit verschiedenen andern Stellen aus der Bundesverwaltung das Umsetzungsprojekt zu diesem Verfassungsartikel.

Vortragstitel: Die Harmonisierung amtlicher Personenregister: ein Quantensprung ins Informationszeitalter

Präsentation von B. Flückiger (PDF 1.1 MB)


Oswald Kessler

Ministerialrat im Bundesministerium für Inneres (AT)

Oswald Kessler, Leiter der Support Unit ZMR, war während den letzten 7 Jahren Leiter der EDV im Bundesministerium für Inneres. In dieser Funktion war/ist er zuständig für die Umsetzung bzw. Adaptierung des Führerschein-, Pass-, Waffen-, Straf- und Melderegisters, für die Privatisierung der Kraftfahrzeugzulassung und die Integration in
das Schengener System. Diese Register sind seit 1997 internettauglich und können heute in eine eGovernment-Struktur mit Bürgerkarte eingebunden werden.

Vortragstitel: Zentrales Melderegister (ZMR) – Drehscheibe für eGovernment


Toni Siegenthaler

Abteilungsvorsteher Zivilstands- und Bürgerrechtsdienst, Amt für Migration und Personenstand des Kantons Bern

Das Amt für Migration und Personenstand des Kantons Bern umfasst die Teilbereiche Gewerbe- und Gemeindepolizei, das Passbüro sowie den Zivilstands- und Bürgerrechtsdienst. Letzterer nimmt bei der Registerharmonisierung eine besonders wichtige Stellung ein. Toni Siegenthaler ist Abteilungsvorsteher des Zivilstands- und
Bürgerrechtsdienstes.

Vortragstitel: Registerharmonisierung – Status Quo und Ausblick

Präsentation von T. Siegenthaler (PDF 39 KB)


Daniel Regamey

Projektleiter Fahrberechtigunsregister (FABER), Bundesamt für Strassen

Daniel Regamey ist in Lausanne geboren worden und in St. Saphorin aufgewachsen. Seit 1978 ist er in der Abteilung Strassenverkehr des Bundesamtes für Strassen tätig und bearbeitet insbesondere Fragen im Zusammenhang mit der Zulassung von Personen im Strassenverkehr. Seit 1990 betreut er das Register der Administrativmassnahmen (ADMAS) und ist 1998 mit der Projektleitung (benutzerseitig) für das neue Fahrberechtigungsregister (FABER) betreut worden. Daniel Regamey ist verheiratet, Vater von drei erwachsenen Söhnen und zweifacher Grossvater.

Vortragstitel: Das Fahrberechtigungsregister FABER

Präsentation von D. Regamey (PDF 118 KB)

Praxisbeispiele

Registerharmonisierung aus der Sicht der Städte und Gemeinden: Das Beispiel von Stadt und Kanton Bern

Die Gemeinden spielen bei der Registerharmonisierung als Registerführerinnen eine zentrale Rolle; die Städte sind darüber hinaus auch bedeutende Statistikproduzentinnen und -konsumentinnen. Ausgehend von den Erfahrungen aus der Volkszählung 2000 werden im Referat Bedürfnisse und Erwartungen an die Registerharmonisierung formuliert, aber auch die Umsetzungsprobleme skizziert. Anschliessend wird das kantonale Projekt GERES (Gemeinderegistersysteme) erläutert, bei dem es sich um ein zentrales Register für Personen- und Einwohnerdaten des Kantons Bern handelt. Schliesslich werden das Schriftenwesen und die Fremdenpolizei als Schnittstelle zu den eGovernment-Projekten in der leistungs- und wirkungsorientierten Verwaltung (New Public Management) dargestellt.


Andreas Knecht

Bereichsleiter Statistikdienste der Stadt Bern

Die Statistikdienste sind für Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Volkszählungen in der Stadt Bern verantwortlich. Andreas Knecht, Dr. rer. pol., Leiter der Statistikdienste und Finanzverwalter-Stellvertreter, kennt aus seiner beruflichen Erfahrung die Erhebungsformen von der traditionellen Organisation mit Zählpersonen bis zur teilweise registergestützten, brieflichen Durchführung der Volkszählung 2000. Er vertritt den Schweizerischen Städteverband in der Expertengruppe "Bundesgesetz über Personenregister".

Vortragstitel: Registerharmonisierung: Erfahrungen und Erwartungen aus der Sicht eines städtischen Statistikdienstes

Präsentation von A. Knecht (PDF 49 KB)


Thomas Walter

Produktverantwortlicher Registersysteme, Steuerverwaltung des Kantons Bern,
Abteilung Logistik

Die Abteilung Logistik der Steuerverwaltung des Kantons Bern ist zuständig für die strategische und operative Planung aller Informatik- und Organisationsprojekte in der Steuerverwaltung des Kantons Bern unter der Berücksichtigung der notwendigen personellen und finanziellen Ressourcen. Im Weiteren stellt die Abteilung Logistik die technische Umsetzung für den Vollzug der Steuergesetzgebung sicher und ist für die termingerechte, quantitativ und qualitativ vollständige Durchführung der gesamten Informatikproduktion der Steuerverwaltung des Kantons Bern verantwortlich. Thomas Walter ist der Projektleiter des Vorhabens "GERES" (Gemeinderegistersysteme).

Vortragstitel: Vorhaben GERES (GEmeindeREgisterSysteme)

Präsentation von Th. Walter (PDF 231 KB)


Alexander Ott

Leiter Fremdenpolizei und stv. Leiter Schriftenwesen und Fremdenpolizei der Stadt Bern

Das Schriftenwesen und die Fremdenpolizei ist für schriftenpolizeiliche Aufgaben von Schweizerinnen und Schweizern, wie von Ausländerinnen und Ausländern zuständig und entscheidet über Aufenthalt und Niederlassung. Der Dienst ist zugleich Fachstelle für hoheitliche Aufgaben im Vollzugsbereich des Ausländerrechts. Alexander Ott ist Leiter dieses Amtes und zuständig für die Durchführung des indizierten Qualitätsmanagement nach den Richtlinien des EFQM.

Vortragstitel: Schriftenwesen der Stadt Bern