eGov Lunch 2017/1: E-Government als Herausforderung für das Staats- und Verwaltungsrecht

Datum der Tagung: Donnerstag, 16. Februar 2017
Zeit: 11.30-14.00 Uhr
Ort: Hotel Bern, kleiner Saal des Restaurant Volkshaus


Prof. Dr. Andreas Glaser

Lehrstuhl für Staats-, Verwaltungs- und Europarecht, Universität Zürich
Direktor Zentrum für Demokratie Aarau

E-Government als Herausforderung für das Staats- und Verwaltungsrecht

Nach anfänglichem Zögern und lediglich punktuellem Einsatz findet das E-Government, also die elektronische Abwicklung von Verwaltungsvorgängen, zunehmende Verbreitung. Inzwischen ermöglichen mehrere Kantone, wie Jura oder Zug, auf der Grundlage ausführlicher gesetzlicher Bestimmungen umfassende elektronische Kommunikation zwischen Behörden und Bürgern. Auch die Bundesverwaltung ist relativ weit vorangeschritten.
Die Verwaltungsrechtswissenschaft hat sich demgegenüber bislang kaum mit dem Phänomen auseinandergesetzt, weil E-Government lediglich als neue Form der Zustellung von Verfügungen an die Bürger oder der Eingabe von Stellungnahmen an die Behörden angesehen wird. Ähnliches gilt für das Staatsrecht, welches E-Government meist aus der (einengenden) Perspektive der Kompetenzverteilung zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden betrachtet.
In beiden Forschungsgebieten dürften sich jedoch im Zusammenhang mit dem E-Government viel weiterreichende Fragestellungen ergeben, die bislang nicht thematisiert wurden. Der Vortrag soll hierzu einen ersten Einblick vermitteln.

Präsentation (PDF 765 KB)