eGov Fokus 2/2017: Good Moooooorning Switzerland! – Wie geht erfolgreiche Projektabwicklung in der öffentlichen Verwaltung?

Datum:Freitag, 10. November 2017
Zeit:9:00-16:15 Uhr
Ort:Rathaus, Rathausplatz 2, 3000 Bern 8  Website 
Anmeldung:Link zum Anmeldeformular


Allgemeine Informationen

Es ist möglich, dass ein gut gemanagtes Projekt scheitert - wir haben ein solches aber nur selten gesehen. Dagegen wird das Scheitern eines Projekts, bei dem sehr viele Fehler gemacht wurden, oft den schwierigen Umständen zugeschrieben, und – schlimmer noch – anspruchsvolle Projekte werden oft gar nicht mehr durchgeführt oder mit unsinnigen Regeln zum Scheitern gezwungen.

Wir fragen uns: Was sind erprobte "Good Practices" bei besonders anspruchsvollen Projekten in der öffentlichen Verwaltung und was sind Fehler, die immer wieder gemacht werden. Denn: Lernen durch Leiden und Scheitern ist gut, Lernen durch Anschauung besser. Kluge Ideen können kopiert werden, dumme Ideen müssen es nicht. Unser Rezept dafür ist simpel: Sechs Topreferenten, ein unbequemer Moderator und genügend Möglichkeiten, selber kritische Fragen zu stellen und sich mit anderen zu vernetzen.

Zielpublikum

Die Veranstaltung ist eine Wissenstransfer-Veranstaltung des BFH-Zentrums Digital Society und wird vom E-Government-Institut organisiert. Sie richtet sich an Mitarbeitende der öffentlichen Verwaltung (Bund, Kantone, Städte und Gemeinden), an Politikerinnen und Politiker, an Dienstleister aus der Privatwirtschaft, an Projektleitende und -mitarbeitende sowie an praxisinteressierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Anerkennung für HERMES 5 Advanced-Rezertifizierung

Die Tagung ist als Projektmanagement-Veranstaltung für die HERMES 5 Advanced-Rezertifizierung anerkannt. Informationen zu Tageskursen für die Rezertifizierung finden Sie hier.


9:00 Uhr Begrüssungskaffee & Networking


9:30 Uhr Begrüssung


9:35 Uhr Grussworte durch Regierungsrat Christoph Neuhaus, Vorsteher der Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern und Vizepräsident der Regierungsrats


10:00 Uhr

Klaus Grewe

Projektdirektor

Kurzbio:

Ehemals: Projektdirektor Rohbau Berliner Hauptbahnhof, Elektrifizierung St. Gotthard Basistunnel, London Olympics 2012.

Aktuell: Berater der OECD für die Suez Canal Economic Zone, Berater neuer Flughafen Mexiko City, Berater Roche Diagnostik, Berater Tennet 28 Mrd. Projekte der Energiewende, Berater Hamburg - Neubau U-Bahn-Linie 5, Berater Hamburg Port Authority Westerweiterung.

Eröffnungsvortrag: Internationale Umsetzung von Grossprojekten

Für Deutschland stellt sich in den letzten Jahren die Herausforderung, dass Grossprojekte sowohl den erhofften Zeit-, als auch Budgetrahmen bei Weitem verfehlen. International wird diese Entwicklung aufmerksam betrachtet, da „Made in Germany“ immer noch für Pünktlichkeit und „Vorsprung durch Technik“ steht. Aktuelle Beispiele sind die Kölner Bühnen, die Staatsoper in Berlin und der City-Tunnel in Magdeburg. Die Reformkommission "Bau von Grossprojekten" hat viele Ursachen erkannt, darunter fehlende Kompetenz beim Bauherren, politische Preise, nicht fertig gestellte Planung und immer komplexer werdende Projekte. Massnahmen wie „Erst planen, dann Bauen", Einführung von Risikomanagement und BIM (Building Information Modelling), sowie partnerschaftliches Bauen wurden vorgeschlagen und vom Bundeskabinett verabschiedet. Der Vortrag gibt einen Einblick, wie internationales Programmmanagement gelebt wird.


11:05 Uhr

Claudia Pletscher

Kurzbio:

Claudia Pletscher ist Juristin und leitet die Abteilung Entwicklung und Innovation der Schweizerischen Post. Sie ist für den Aufbau von neuen Geschäftsmodellen und -lösungen verantwortlich und ist in ihrer Funktion direkt am Puls der digitalen Transformation und der damit verbundenen Projekte.


11:45 Uhr Lunch


13:05 Uhr

Michel Huissoud

lic. iur, CISA, CIA
Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle EFK

Kurzbio:

Grundausbildung im Steuerrecht. Seit 1988 in der EFK als Finanzprüfer, IT-Prüfer, Vizedirektor und seit 2014 Direktor der EFK.

Die erfolgreichen sinnlosen IKT-Projekte

Immer die gleiche alte Frage. Tun wir das, was wir tun, richtig, oder tun wir das Richtige?
Das Gute zuerst: Das Projektmanagement in der Bundesverwaltung hat sich deutlich verbessert; die Aufgaben werden "richtiger" gemacht. Um öfter "das Richtige" zu tun, braucht die Bundesverwaltung unbedingt eine Prozessarchitektur, eine Anwendungsarchitektur und ein Datenmodell. Nötig wären auch eine klare und starke übergeordnete Führung sowie dezidierte und sachorientierte Verhandlungen mit den Vertretern der betroffenen föderalistischen Ebenen.


13:45 Uhr

Hélène Mourgue d'Algue

Leiterin Projekte und Kunden
Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA
Informatik EDA

Kurzbio:

Grundausbildung im Betriebswirtschaft – Jobs: Projektleiterin, Verantwortliche HERMES Methode, Leiterin PMO

Projektleitung beim EDA: Projekte im Spagat zwischen Vorgaben und Agilität

Die Vorgaben im Bereich Projektmanagement nehmen laufend und stark zu, mit weitreichenden Folgen. Das Projektmanagement ist zwar professioneller geworden, dafür vervielfacht sich der administrative Aufwand für Dokumentation und Nachweise. In einer Zeit, in der die Projektleiter teilweise durch agile Entwickler oder User Experience Spezialisten ersetzt werden sollen, muss die Projektleitung beim EDA neue Lösungen entwickeln: Integration der Vorgaben mit standardisierten Prozessen und agilen Methoden, unterstützt durch die automatisierte Abwicklung mit geeigneten Werkzeugen. Die Digitalisierung ist längst angekommen.


14:25 Uhr Kaffeepause


14:50 Uhr

Peter Rohner
Prof. Dr. Peter Rohner, Titularprofessor, Universität St. Gallen

Warum gelingen Projekte (nicht)?

Welche (ewigen) Probleme begleiten Projekte? Was ergibt die Analyse von Projekt-Unglücksfällen (und Verbrechen)? Welche (unbequemen) Erkenntnisse ergeben sich daraus? Besteht (überhaupt) Hoffnung auf Läuterung?


15:30 Uhr Schlussvortrag: Thema folgt


16:05 Uhr Abschluss der Tagung


ab 16:15 Uhr Apéro