eGov Fokus 1/2007: E-Dokumentenmanagement in der öffentlilchen Verwaltung

Datum der Tagung: Freitag, 20. April 2007
Zeit: 8.30-14.00 Uhr
Ort: Hotel Ador, Laupenstrasse 15, 3001 Bern
  Website
Kostenbeitrag: CHF 220.-

Flyer mit Programm (PDF 270 KB)

Impressionen der Tagung (Bildergalerie)


Inhalt und Ziele der Tagung

Der Wechsel von Dokumenten in Papierform zu elektronischen Dokumenten erlaubt, die wachsende digitale Informationsflut zu bewältigen. Gleichzeitig stellt dieser Wechsel eine grosse Herausforderung dar und verändert die Arbeitsweise. Da bei der Umstellung die internen Prozesse und die Zusammenarbeit zwischen den Verwaltungseinheiten überdacht und digitalisiert werden müssen, wird elektronisches Dokumentenmanagement oft als Baustein für die weitere E-Government-Entwicklung bezeichnet. Rechtskonformes E-Dokumentenmanagement bietet grosses Potenzial, die Prozesse entlang des Lebenszyklus der Dokumente (erstellen und empfangen, registrieren, ablegen, verwenden, aussondern und langzeitig archivieren) effektiv, effizient und transparent zu gestalten.
Ziel der Veranstaltung ist es, konzeptionelle Grundlagen des elektronischen Dokumentenmanagements und Managementerfahrungen bei dessen Einführung zu präsentieren, sowie innovative und erfolgreiche Projekte aus dem In- und Ausland bekannt zu machen.
Im Rahmen der anschliessenden Diskussionsrunde sprechen Anbieter von Dokumentenmanagementlösungen über Nutzen und Möglichkeiten solcher Produkte.

Zielpublikum

Die Veranstaltung richtet sich an Vertreter privater und öffentlicher Organisationen.



Referenten

Prof. Dr. Reinhard Riedl
Leiter Kompetenzzentrum Public Management und E-Government der Berner Fachhochschule

Digitales Dokumentenmanagement: Erfolgsfaktor für Light-Government
IDigitales Dokumentenmanagement ist für die öffentliche Verwaltung von grosser Bedeutung: Es ist wesentlich für die interne Effizienzsteigerung, erleichtert die behördenübergreifende Zusammenarbeit, ermöglicht ein „echtes“ One-Stop Government und es vereinfacht die Umsetzung des Öffentlichkeitsprinzip; davon profitiert nicht zuletzt auch der Bürger. Es werden der aktuelle Stand aus wissenschaftlicher Sicht kurz zusammengefasst und zukünftige Herausforderungen auf nationaler und internationaler Ebene vorgestellt.

Präsentation von R. Riedl (PDF 560 KB)



Beat Siegrist
Dienstchef Schweizerisches Bundesarchiv, Leiter Dienst GEVER

Organisatorische Voraussetzungen des betrieblichen Informationsmanagements unter Nutzung der IKT

Geschäftsabwicklung mittels IKT ist heute Standard. Vorgaben und Konzepte dazu sind definiert. Die Herausforderung liegt jetzt in der Umsetzung des Records Management im Life-cycle und der Interoperabilität. Was heisst das konkret?

Präsentation von B. Siegrist (PDF 201 KB)



Urs Fässler
Delegierter des Schweizerischen Gemeindeverbandes in E-Government-Gremien und Berater von Behörden und Verwaltungen

Dokumentenmanagementsysteme verwirklichen - Konzeption und Projektleitung

Die Schweiz rangiert im europäischen Vergleich bezüglich Online-Umsetzungsgrad weit hinten. Der Grund  liegt an der schleppenden Umsetzung der elektronischen Fallverwaltung, die für die Einordnung und die Bearbeitung der immer zahlreicheren unstrukturierten Eingänge unabdingbar ist. Seit Jahren existieren ausführliche GEVER- und DMS-Pflichtenhefte, deren Umsetzung in die Praxis oft Widerstände provozieren. Warum bilden wir mit den modernen Hilfsmitteln nicht einfach das bestehende, bewährte Handling ab? Und warum lassen wir die Betroffenen in der Umsetzung nicht gebührend zu Worte kommen?

Präsentation von U. Fässler (PDF 59 KB)



Johann Siegl
Leiter ELAK Competence Center, Bundesrechenzentrum GmbH (AT)

Günther Lauer

Bereichsleiter E-Government, Bundesrechenzentrum GmbH (AT)

"Elektronischer Akt" (ELAK) - E-Government Projekt für die österreichische Bundesverwaltung

  • Projektziele
  • Projektergebnisse
  • Kennzahlen zum ELAK
  • Zukunft des ELAK

Kernaussagen:

  • Der ELAK ist das Original
  • Modernste Verwaltung in Europa
  • ELAK ist die Basis des eGovernment
  • Errichtung eines durchgängigen eGovernment-Prozesses

Präsentation von J. Siegl und G. Lauer (PDF 634 KB)



Andrea Kubath
Referatsleiterin für Organisation und Informationstechnik im Ministerium des Innern des Landes Brandenburg (D)

Einführung eines IT-gestützten Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystems im Land Brandenburg
Mit dem im Vofeld der Einführung eines IT-gestützten Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystems (DMS/VBS) im Land Brandenburg durchgeführten Testbetriebes in der gesamten Zentralabteilung des Ministeriums des Innern, wurden wichtige Erfahrungen im Rahmen der elektronischen Aktenhaltung und Vorgangsbearbeitung auf Ministerialebene gesammelt. Wesentliche Ziele dabei sind der nahtlose Übergang von der Aktenführung in Papierform zur elektronischen Form und die vollständige elektronische Abwicklung der Geschäftsprozesse.
Über den MI-internen Test hinaus wurde in einem weiteren ressortübergreifenden Testszenario die Möglichkeit des Austausches von eAkten, eVorgängen und eDokumenten zwischen verschiedenen im Land eingesetzten Systemen über die XML-Schnittstelle X-DOMEA erprobt.

Präsentation von A. Kubath (PDF 197 KB)



Roundtable-Diskussion - "Nutzen, Möglichkeiten, Grenzen und zukünftige Entwicklungen von Dokumentenmanagementlösungen"

  • Christoph Dessl (Fabasoft)
  • Martin Schindler (SAP)
  • Patrik Hug (Open Text)
  • Reto Frischknecht (Delta Logic)

Moderation: Prof. Dr. Reinhard Riedl, Leiter Kompetenzzentrum Public Management und E-Government der Berner Fachhochschule