Aktuelles und Hintergründe aus dem eGovernment-Institut
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
30.09.2014

E-Gov News

Der E-Gov Newsletter ist der monatlich erscheinende Newsdienst der Berner Fachhochschule zum Thema E-Government. Er ist eine Dienstleistung für alle E-Government-Interessierten und sammelt die wichtigsten Neuigkeiten zum Thema aus der Schweiz und aus Europa aus verschiedenen Quellen.

Freundliche Grüsse
Die E-Gov Newsletter Redaktion


News aus der BFH
E-Gov Fokus 2/14
HERMES Kurse der BFH
E-Gov Symposium 2014
Call for Abstracts: eGovernment Review

Meldungen Schweiz
E-Gov in der Schweiz: Vergleichsweise gut
Internet-Pflicht für St. Galler Bauern
Beschaffungen: Massiver Anstieg bei freihändigen Vergaben
Open Data: Schweiz macht vorwärts
Ständerat: Keine neue Strategie für IT-Projekte
E-Health Schweiz - nach wie vor fehlt die kritische Masse
IT-Beschaffungen besser kontrollieren
Zürich: Statistik fürs Smartphone
Bund wegen GEVER wieder in der Kritik

Meldungen Europa
Datenlizenz Deutschland 2.0: Offenheit bestätigt
Wien: Bürger gestalten IKT mit
Dänemark: E-Government-Portal gut besucht
Big-Data-Analysen unterstützen bei der Städteplanung
Programm Digitale Verwaltung 2020 verabschiedet
Günther Oettinger wird EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft
Bürgerbeteiligung: Direkte Wege sind gefragt
Österreich: 650 Städte legen Finanzen offen
 
 

News aus der BFH

E-Gov Fokus 2/14

Der zweite eGov Fokus dieses Jahres fand am 19. September unter dem Titel "Finanzierung und Steuerung im E-Government" statt. Verschiedene Aspekte von Finanzierungs- und Steuerungsmodellen aus der Sicht von Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden diskutiert. Die Folien zu den Referaten finden Sie hier. Eine weitere Gelegenheit zu anregenden Gesprächen in den Veranstaltungspausen erhalten Sie wieder am nächsten eGov Fokus am 08. Mai 2015. Thema und Programm stellen wir Ihnen rechtzeitig in unserem Newsletter vor.

nach oben

HERMES Kurse der BFH

HERMES 5.1 ist die Projektmanagementmethode für Informatik, Dienstleistung, Service und Geschäftsorganisationen. Die Methode wurde von der Schweizerischen Bundesverwaltung entwickelt und steht als offener Standard des Vereins eCH allen interessierten Kreisen zur Verfügung.

Die BFH bietet laufend Zertifizierungskurse an. Im Foundation-Kurs verschaffen Sie sich ein vertieftes Verständnis des Zusammenspiels der verschiedenen Elemente von HERMES 5.1. Nach bestandener Prüfung am Kursende verfügen Sie über das «Foundation»-Zertifikat.

Im Advanced-Kurs lernen Sie, wie ein Projekt gemäss HERMES 5.1 geführt und gesteuert wird und trainieren ausgewählte Projektführungsaufgaben anhand der Arbeit mit einem IT-Musterprojekt. Nach bestandener Prüfung am Kursende verfügen Sie über das «Advanced»-Zertifikat.

nach oben

E-Gov Symposium 2014

Am 4. November findet das 8. Nationale eGovernment Symposium in Bern statt. Thema der diesjährigen Ausgabe ist "eGovernment aus dem Baukasten". Neben der Eröffnungsrede durch Bundesrätin Simonetta Somaruga erwarten sie weitere Referate und Fachsessionen zum Thema. Weitere Informationen und Anmeldung.

nach oben

Call for Abstracts: eGovernment Review

Unsere Kollegen an der Fachhochschule Kärnten bitten bis zum 13. Oktober um Abstracts für ihre Zeitschrift eGovernment Review. Sie sind an Gedanken, Erfahrungen und Resultaten zu E-Government-Projekten interessiert. Neben wissenschaftlich aufbereiteten Themen gilt das Interesse auch besonders konkreten Umsetzungsprojekten und Projekterfahrungen. Weitere Informationen und Kontakt.

 

Meldungen Schweiz

E-Gov in der Schweiz: Vergleichsweise gut

Zufriedenheit mit den E-Angeboten der Behörden in der Schweiz höher als in anderen Ländern. Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

Internet-Pflicht für St. Galler Bauern

St. Galler Landwirte dürfen Gesuche für Direktzahlungen nur noch online und nicht mehr auf Papier einreichen. Dafür gibt es neu ein Obligatorium. Die Gesetzesgrundlage dazu folgt mit dem Landwirtschaftsgesetz, das in der Septembersession beraten wurde. Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

Beschaffungen: Massiver Anstieg bei freihändigen Vergaben

Bei der freihändigen Vergabe von Aufträgen durch die Bundesverwaltung gibt es keine Trendwende. Die Zahl der ohne Ausschreibung vergebenen Aufträge stieg letztes Jahr von 349 auf 378 weiter an, die Summe explodierte geradezu von 309 Millionen auf fast 532 Millionen Franken. Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

Open Data: Schweiz macht vorwärts

Weltweit gewinnt die Open-Data-Bewegung an Fahrt. Auch in der Schweiz entscheiden sich immer mehr öffentliche Institutionen, ihre nicht geheimen oder persönlichen Daten öffentlich zu machen. Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

Ständerat: Keine neue Strategie für IT-Projekte

Der Bundesrat muss keine neue Beschaffungsstrategie für Informatik- und Telekommunikationsprojekte entwickeln. Der Ständerat lehnte die Motion oppositionslos ab. Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

E-Health Schweiz - nach wie vor fehlt die kritische Masse

Trotz Umzug in den Berner Kursaal sind Aussteller unzufrieden, schrumpfen die Besucherzahlen und beherrschen die immer gleichen Themen den Swiss eHealth Summit 2014. Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

IT-Beschaffungen besser kontrollieren

Finanzdelegation teilweise zufrieden mit den bisherigen Massnahmen. Doch es gibt noch viel zu tun. Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

Zürich: Statistik fürs Smartphone

Die wichtigsten statistischen Informationen der Schweizer Stadt Zürich lassen sich jetzt auch via Smartphone und Tablet-PC abrufen. Mehr ...

Quelle: kommune21

nach oben

Bund wegen GEVER wieder in der Kritik

Mit der am 1.09.14 publizierten Ausschreibung schliesse der Bund alternative Anbieter faktisch aus, kritisiert der Open-Source-Verband. Fabasoft, ABF Informatik, Optimal Systems und i-engineers erhalten gleichzeitig freihändige Vergaben in der Höhe von 77 Millionen Franken. Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

 

Meldungen Europa

Datenlizenz Deutschland 2.0: Offenheit bestätigt

Die Datenlizenz Deutschland 2.0 genügt den rechtlichen Anforderungen an Open Data und kann ab sofort zur Kennzeichnung offener Verwaltungsdaten in der Bundesrepublik eingesetzt werden. Mehr ...

Quelle: kommune21

nach oben

Wien: Bürger gestalten IKT mit

Wie die Strategie zur Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) Wiens künftig aussieht, können die Bürger mitbestimmen. Über eine Online-Plattform können sie ihre Ideen einbringen.  Mehr ...

Quelle: kommune21

nach oben

Dänemark: E-Government-Portal gut besucht

Die dänische E-Government-Plattform Borger.dk wird von den Bürgern rege genutzt. Im ersten Halbjahr 2014 konnten rund 7,5 Millionen Seitenaufrufe verzeichnet werden. Mehr ...

Quelle: kommune21

nach oben

Big-Data-Analysen unterstützen bei der Städteplanung

Nach Berechnungen der Vereinten Nationen wird die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2024 auf etwa acht Milliarden Menschen anwachsen und sich damit innerhalb von hundert Jahren nahezu vervierfacht haben. Das in Kombination mit einer ungebremsten Landflucht stellt Städteplaner vor grosse Herausforderungen. Mehr ...

nach oben

Programm Digitale Verwaltung 2020 verabschiedet

Die Bundesregierung hat gestern unter anderem das Programm Digitale Verwaltung 2020 vorgestellt. Der Hightech-Verband BITKOM kritisiert, dass die Verwaltungsmodernisierung darin hinter den Möglichkeiten zurückbleibt. Mehr ...

Quelle: kommune21

nach oben

Günther Oettinger wird EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft

Am 10.09.2014 stellte der designierte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sein Team und die neue Struktur der nächsten Europäischen Kommission vor. Für die Digitale Wirtschaft ist Günther Oettinger zuständig. Mehr ...

nach oben

Bürgerbeteiligung: Direkte Wege sind gefragt

Demokratie bedeutet für die Deutschen mehr als wählen. Die Bürger wollen sich stärker beteiligen. Das wiederum stärkt die repräsentative Demokratie, so die Ergebnisse einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung. Mehr ...

Quelle: kommune21

nach oben

Österreich: 650 Städte legen Finanzen offen

In Österreich veröffentlichen rund 650 Städte und Gemeinden ihre Budgets auf einer eigens dafür eingerichteten Plattform. Diese wurde nun ein Jahr nach ihrem Start um neue Tools erweitert. Mehr ...

Quelle: kommune21

nach oben