Aktuelles und Hintergründe aus dem eGovernment-Institut
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
29.04.2014

E-Gov News

Der E-Gov Newsletter ist der monatlich erscheinende Newsdienst der Berner Fachhochschule zum Thema E-Government. Er ist eine Dienstleistung für alle E-Government-Interessierten und sammelt die wichtigsten Neuigkeiten zum Thema aus der Schweiz und aus Europa aus verschiedenen Quellen.

Freundliche Grüsse
Die E-Gov Newsletter Redaktion


News aus der BFH
Bundesrat verabschiedet Open Government Data-Strategie
eGov Fokus 1/2014: Datenzentriertes E-Government
3. eGovernment Symposium Romand, 9. Mai 2014, Genf

Meldungen Schweiz
Basler Informatik unter neuer Leitung
Weiterentwicklung von E-Government Schweiz ab 2016
Teure Berner Kantons-IT
Grundbuchdebakel kostet IBM 3,9 Millionen Franken
Kanton Bern digitalisiert das Grundbuchgeschäft

Meldungen Europa
ePartizipation: Frankfurt fragt mich
"Digitale Verwaltung 2020": Eckpunkte zum Programm
eGov-Gesetz: Vom Können, Wollen und Handeln
Cloud-Computing: Dienste für Europa
Die Zukunft der Bürgerbeteiligung in der Europäischen Union
Handy-Signatur gräbt der Bürgerkarte langsam das Wasser ab
 
 

News aus der BFH

Bundesrat verabschiedet Open Government Data-Strategie

Der Bundesrat hat am 16. April 2014 die Open Government Data-Strategie Schweiz 2014 – 2018 verabschiedet. Das Dokument ist das Ergebnis eines behördenübergreifenden Prozesses, welches von einem Expertenteam unseres Institutes begleitet wurde. Die Forschung ist erfreut über das klare und zukunftsweisende Signal der Exekutive. Weitere Informationen finden Sie in der Medienmitteilung des Bundesrates.

nach oben

eGov Fokus 1/2014: Datenzentriertes E-Government

Am 16. Mai findet unsere Veranstaltung eGov Fokus zum Thema "Datenzentriertes e-Government“ statt. Ziel dieser Veranstaltung ist es, die Rolle der Daten im E-Government aus der Kunden-Perspektive, aus der Perspektive der behördeninternen und behördenübergreifenden Prozesse und aus ökonomischer Perspektive zu beleuchten. Referenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz berichten von ihren Erfahrungen. Programm und Anmeldung unter diesem Link www.e-government.bfh.ch/egf.

nach oben

3. eGovernment Symposium Romand, 9. Mai 2014, Genf

In Genf findet am 9. Mai 2014 das dritte eGovernment Symposium Romand statt. Schwerpunktthemen sind elektronische Identitäten und Berechtigungsverwaltung sowie Bürgerportale. Programm und Anmeldung unter diesem Link.

nach oben

 

Meldungen Schweiz

Basler Informatik unter neuer Leitung

Thomas Berger wird definitiv Leiter der Zentralen Informatikdienste. Rainer Hiss wird Chef der Governance-Abteilung "Informatiksteuerung und Organisation". Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

Weiterentwicklung von E-Government Schweiz ab 2016

Der Steuerungsausschuss E-Government Schweiz hat im Hinblick auf die Ende 2015 auslaufende Rahmenvereinbarung zur «E Government-Zusammenarbeit» zwischen Bund und Kantonen an seiner Sitzung vom 15. April die Weichen für die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit im E-Government gestellt. Im laufenden Jahr werden die strategischen Ziele sowie Varianten für die zukünftige Organisation und Umsetzung von E-Government ausgearbeitet. Mehr ...

Quelle: Bundesverwaltung admin.ch

nach oben

Teure Berner Kantons-IT

Die Kosten der Informatik in der Berner Kantonsverwaltung könnten um 24 Millionen Franken pro Jahr gesenkt werden. Zu diesem Schluss kommt ein unabhängiger Expertenbericht, den der Regierungsrat in Auftrag gegeben hat. Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

Grundbuchdebakel kostet IBM 3,9 Millionen Franken

Das Grundbuch-Debakel kommt die Kantone teuer zu stehen. Alleine der Kanton Solothurn muss 1,5 Millionen Franken abschreiben und beantragt dafür einen Nachtragskredit für 2013. Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

Kanton Bern digitalisiert das Grundbuchgeschäft

Eine Liegenschaft kaufen, geht im Kanton Bern künftig ganz ohne Papier. Seit Anfang Jahr funktioniert der elektronische Geschäftsverkehr zwischen den Notariaten, Banken und den Grundbuchämtern. Mehr ...

Quelle: Kanton Bern

nach oben

 

Meldungen Europa

ePartizipation: Frankfurt fragt mich

Das Portal FRANKFURT FRAGT MICH mit Mängelmelder und der Möglichkeit, Online-Bürgersprechstunden abzuhalten, ist ab sofort online. Mehr ...

Quelle: kommune21

nach oben

"Digitale Verwaltung 2020": Eckpunkte zum Programm

Die Bundesregierung hat sich ein bürgerfreundliches "digitales Deutschland" zum Ziel gesetzt. Mit dem jetzt im Kabinett verabschiedeten Regierungsprogramm "Digitale Verwaltung 2020" soll die Verwaltung ihren Beitrag dazu leisten können. Mehr ...

nach oben

eGov-Gesetz: Vom Können, Wollen und Handeln

Das E-Government-Gesetz des Bundes ist seit August vergangenen Jahres in Kraft. Welche nächsten Schritte nun anstehen, wurde auf dem Zweiten Fachkongress des IT-Planungsrats diskutiert. Tenor: E-Government ist nicht nur eine Frage des Könnens, sondern auch des Wollens. Mehr ...

Quelle: kommune21

nach oben

Cloud-Computing: Dienste für Europa

Im Rahmen des Projekts Cloud for Europe sollen innovative Cloud-Dienste entwickelt und pilotiert werden, die auf die Bedarfe des öffentlichen Sektors zugeschnitten sind. Elf Länder sind an dem Vorhaben beteiligt. Mehr ...

Quelle: kommune21

nach oben

Die Zukunft der Bürgerbeteiligung in der Europäischen Union

Wie können sich Bürger an politischen Entscheidungsprozessen beteiligen? Darüber herrscht nicht nur bei vielen Bürgern Unklarheit, sondern auch bei machen Politikern. Mehrere EU-Projekte haben sich des Themas angenommen und verzeichnen nun erste Ergebnisse. Mehr ...

nach oben

Handy-Signatur gräbt der Bürgerkarte langsam das Wasser ab

Mehr als 300.000 Menschen in Österreich nutzen mittlerweile die Handy-Signatur. Und jeden Monat registrieren sich 20.000 weitere Bürger. Auch die Wirtschaft zeigt zunehmend Interesse an der mobilen Technologie zum Einsatz der digitalen Signatur. Damit wächst sich die Handy-Signatur zu einem echten Konkurrenten der österreichischen Bürgerkarte aus. Mehr ...

nach oben