Aktuelles und Hintergründe aus dem eGovernment-Institut
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
27.04.2017

E-Gov News

Der E-Gov Newsletter ist der monatlich erscheinende Newsdienst der Berner Fachhochschule zum Thema E-Government. Er ist eine Dienstleistung für alle E-Government-Interessierten und sammelt die wichtigsten Neuigkeiten zum Thema aus der Schweiz und aus Europa aus verschiedenen Quellen.

Freundliche Grüsse
Die E-Gov Newsletter Redaktion


News aus der BFH
SocietyByte: Schreiben Sie mit!
SATW-Workshop "Public Value of Personal Health Data"
Crashkurs zur Digitalisierung

Vorankündigungen
GovJam Bern
Upfront Thinking Konferenz vom 21. Juni 2017
Data Privacy in der digitalen Dienstleistungs-Gesellschaft – eGov Fokus 01/2017 am 23. Juni 2017

Meldungen Schweiz
Melani sieht Internet der Dinge als grösste Herausforderung für die digitale Sicherheit
E-Voting kommt in die meisten Kantone
Gever bleibt unter genauer Beobachtung
Viel Kritik am geplanten Datenschutz-Gesetz
FinDel: "Werterhalt von Polycom wurde vernachlässigt"

Meldungen Europa
Elektronischer Identitätsnachweis soll vorgeschrieben werden
Angriffe in staatlichem Auftrag
IT-Konsolidierung mit Nebenwirkungen
Thüringen tritt GovData-Portal bei
"Internet für alle bis 2025"
Bundesbürger fordern mehr E-Government
 
 

News aus der BFH

SocietyByte: Schreiben Sie mit!

Schreiben Sie mit auf Societybyte.swiss, dem Wissenschaftsmagazin des BFH-Zentrums Digital Society. Folgende Themen warten auf Ihre Abstracteingabe:

Möchten Sie den Beitrag nicht auf Deutsch schreiben? Kein Problem, die Abstracts und Beiträge werden auch in Englisch oder Französisch publiziert. Senden Sie uns den Abstract oder Fragen zum Magazin bitte per E-Mail an digitalsociety@bfh.ch. Wir freuen uns, von Ihnen zu lesen.

SATW-Workshop "Public Value of Personal Health Data"

Schon lange ist die die Nutzung von Big Data im Gesundheitswesen ein grosses Thema. Obwohl dadurch Menschenleben gerettet und ganz allgemein die Qualität im Gesundheitswesen gesteigert werden könnte, wird Big Data im Gesundheitswesen nur in Ausnahmefällen genutzt. Die Gründe sind vielfältige Ängste. Die Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften SATW hat nun ein Projekt gestartet, um zu untersuchen, wer von der Nutzung von personenbezogenen Gesundheitsdaten profitieren würde und wer dadurch Schaden erleidet oder dabei Risiken eingeht. Darauf aufbauend sollen Governance Prinzipien für eine nationale Gesundheitsdateninfrastruktur entwickelt werden. Am Workshop wurden 4 alternative Szenarien im dreidimensionalen Raum von Daten, Nutzern und Nutzungsarten vertieft analysiert.

Crashkurs zur Digitalisierung

Statt die Digitalisierung zu verteufeln oder zu überhöhen, sollten wir fragen, wie man sie genau nutzen und ihre Risiken minimieren kann, sagt der Berner Fachhochschuldozent Reinhard Riedl. Ein Crashkurs, wie man die Zukunft besser managt. Mehr ...

nach oben

 

Vorankündigungen

GovJam Bern

Am 17. und 18. Mai 2017 findet in Bern zum ersten Mal ein GovJam statt. In Gruppen von 5-6 Teilnehmenden entwickeln die Teams spannende Ideen, bauen Prototypen, testen diese rasch und entwickeln daraus neuartige Services. Weitere Informationen finden Sie hier.

Upfront Thinking Konferenz vom 21. Juni 2017


Die Upfront Thinking Konferenz findet am 21 Juni in der Arena Sihlcity statt.

The Future of Business is digital!

Doch was sind die entscheidenden Grundvoraussetzungen für eine herausragende Kundenzufriedenheit in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Agilität?

Die Konferenz Upfront Thinking gibt Antworten, sie bietet eine gemeinsame Plattform für User Experience, User-Centered Design, Business Analyse und Requirements Engineering – und somit die einmalige Möglichkeit für einen fruchtbaren und gewinnbringenden Austausch zwischen diesen Topics. Profitieren Sie mit diesem Promo Code: E-Gov-Promo, 15% Discount auf Ihr Ticket. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter www.upfrontthinking.ch.

Data Privacy in der digitalen Dienstleistungs-Gesellschaft – eGov Fokus 01/2017 am 23. Juni 2017

Wer macht eigentlich was mit meinen Daten? Welche Informationen über mich hat mein Gegenüber und wie verändert sich mein Verhalten dadurch? Was für einen Nutzen haben wir, wenn einer breiten Datennutzung zugestimmt wird? Welche rechtlichen Regelungen gibt es? Diese und viele weitere Fragen diskutieren wir an unserer Tagung im Juni. Neben Prof. Dr. Christian Scholz, Direktor des European Institute for Advanced Behavioural Management in Saarbrücken, diskutieren am Vormittag Prof. Dr. med. Christian Lovis von der Universität Genf und Ass.-Prof. Dr. iur. Daniel Hürlimann von der Universität Sankt Gallen. Abgeschlossen wird der Vormittag durch Daniel Gruber, Vizedirektor Bundesamt für Justiz, der erste Erkenntnisse aus der Vernehmlassung zum E-ID-Gesetz vorstellt.

Nach dem Mittagessen folgen Diskussionen in unterschiedlichsten Themencafés: von Data Privacy im (Hoch-)Schulumfeld über Blockchain-basierte Identitäten hin zum elektronischen Patientendossier und der Privatsphäre wird ebenso diskutiert wie über  Once-Only Principle für die Schweiz und die Herausforderungen von Datenschutz versus Nachvollziehbarkeit für den Identitätsverbund Schweiz (IDV). Herr Balthasar Glättli, Nationalrat Grüne Partei Schweiz, schliesst unsere Tagung mit seinem Vortrag zum Thema "Schutz der Privatsphäre: Verantwortung ist gut. Gesetzliche Regeln sind besser." ab.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie unter folgendem Link. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Studierende der Berner Fachhochschule BFH erhalten in diesem Jahr die Chance, durch eine Partnerfirma des E-Government-Instituts gesponsert zu werden. Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt bei Ines Heer.

nach oben

 

Meldungen Schweiz

Melani sieht Internet der Dinge als grösste Herausforderung für die digitale Sicherheit

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (Melani) definiert in ihrem Bericht zum zweiten Halbjahr 2016 die Bedrohungen in Bezug auf das Internet der Dinge als Schwerpunktthema. Mehr ...

Quelle: itmagazine.ch

E-Voting kommt in die meisten Kantone

Das Abstimmen per Klick soll 2019 in den meisten Kantonen möglich sein. So will es zumindest der Bundesrat. Mehr ...

Quelle: computerworld.ch

Gever bleibt unter genauer Beobachtung

Die Finanzdelegation der eidgenössischen Räte (FinDel) ist froh, dass die Arbeiten an Gever nach einer langen Blockade wieder aufgenommen werden konnten. Dies schreibt sie in einem Bericht. Seit rund vier Jahren verfolge die FinDel das Projekt zur Einführung des neuen Systems zur elektronische Geschäftsverwaltung (Gever). Mehr ...

Quelle: inside-it

Viel Kritik am geplanten Datenschutz-Gesetz

Die Vernehmlassungsfrist zur Totalrevision des Datenschutzgesetzes des Bundes läuft heute ab. Die Reaktionen auf den bundesrätlichen Vorschlag sind sehr unterschiedlich.  Mehr ...

Quelle: inside-it

FinDel: "Werterhalt von Polycom wurde vernachlässigt"

Die Finanzdelegation der eidgenössischen Räte (FinDel) weist in ihrem "Bericht der Finanzdelegation an die Finanzkommissionen des Nationalrates und des Ständerates betreffend die Oberaufsicht über die Bundesfinanzen im Jahre 2016" auf die Gefahren hin, die im Werterhalt des Sicherheitsfunknetz Polycom schlummern  Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

 

Meldungen Europa

Elektronischer Identitätsnachweis soll vorgeschrieben werden

Sieben Jahre nach Einführung soll die Online-Ausweisfunktion nun massiv angeschoben werden. Künftig soll die eID-Funktion automatisch und dauerhaft aktiviert sein.  Mehr ...

Quelle: eGovernment-computing.de

Angriffe in staatlichem Auftrag

Angriffe in staatlichem Auftrag und Erpressersoftware erhöhen die Risiken für kritische Infrastrukturen. Business-eMails, IoT und Industrieanlagen geraten vermehrt ins Visier der Kriminellen.  Mehr ...

Quelle: eGovernment-computing.de

IT-Konsolidierung mit Nebenwirkungen

Neben aktuellen Entwicklungen in der IT wie Digitalisierung, Inter­net of Things und Industrie 4.0 ist ein weiteres Trendthema auf der Tagesordnung, in der Privatwirtschaft ebenso wie in der Öffentlichen Verwaltung: die IT-Konsolidierung. Mehr ...

Thüringen tritt GovData-Portal bei

Das Kabinett des Freistaates Thüringen hat dem Beitritt des Landes zum Datenportal Deutschland, GovData, zugestimmt. Mit dem Beitritt des Freistaates beteiligen sich nun neben dem Bund insgesamt neun Bundesländer an diesem Projekt des IT-Planungsrates. Mehr ...

"Internet für alle bis 2025"

Beim ersten G20 Digitalministertreffen in Düsseldorf ist es in den Gesprächen gelungen, eine Ministererklärung sowie ein Arbeitsprogramm (Roadmap) mit elf Handlungsfeldern und ambitionierten Zielen zur Digitalisierung für die kommenden Jahre zu definieren.  Mehr ...

Quelle: eGovernment-computing.de

Bundesbürger fordern mehr E-Government

Mehr E-Government seitens der EU-Verwaltungen fordern deutsche Bundesbürger in einer Befragung. Sie erhoffen sich dabei Vereinfachungen beispielsweise bei der Jobsuche oder eine verbesserte Sicherheit in der Union.  Mehr ...

Quelle: kommune21