Aktuelles und Hintergründe aus dem eGovernment-Institut
Wird der Newsletter in Ihrem Webmail nicht richtig dargestellt?
Newsletter online lesen »
 
 
View newsletter online
View newsletter online
31.01.2017

E-Gov News

Der E-Gov Newsletter ist der monatlich erscheinende Newsdienst der Berner Fachhochschule zum Thema E-Government. Er ist eine Dienstleistung für alle E-Government-Interessierten und sammelt die wichtigsten Neuigkeiten zum Thema aus der Schweiz und aus Europa aus verschiedenen Quellen.

Freundliche Grüsse
Die E-Gov Newsletter Redaktion


News aus der BFH
SocietyByte Januar-Ausgabe 2017
Call for Papers: Wert und Werte im E-Government
HERMES 5 – Verpassen Sie die Rezertifizierung nicht …

Vorankündigungen
InfoSocietyDays 2017
Save-the-date: Data Privacy in der digitalen Dienstleistungs-Gesellschaft – eGov Fokus 01/2017

Meldungen Schweiz
Oberuzwiler Schulen sind Digitalisierungs­pioniere
Ausserrhoden führt E-Steuererklärung ein
Sechs Millionen Franken für IV-Datenbank-Refactoring
Parmelin will transparenter über VBS-Projekte informieren
Schweizer Hürden für das «Smart Home»
Blockchain? Nicht im Schweizer Zahlungsverkehr, sagt der Bundesrat
Schlüsselprojekt des BIT ist geprägt von seiner Vorgeschichte
IT-Projekt ASALneu gescheitert, aber mit Stil
Bund will .swiss für E-Gov-Dienste nutzen
Fiscal-IT: Innovation als Kostentreiber

Meldungen Europa
Initiative D21 e. V. stellt sich strategisch und optisch neu auf
Drei globale Trends bei elektronischen Reisepässen
WLAN in Regio-Zügen gefordert
Dobrindt bricht Lanze für Open Data
Chance für moderne Verwaltungsangebote
Die sieben schlimmsten Patzer bei Projekten für mobile Arbeit
Bürger bereit für digitale Services
Umsetzung des eGovernment-Gesetzes
Der Bund zentralisiert seine IT-Beschaffung
 
 

News aus der BFH

SocietyByte Januar-Ausgabe 2017

Das BFH-Zentrum Digital Society freut sich über die erfolgreiche Lancierung des Online-Magazins "SocietyByte". Das Magazin erscheint monatlich mit einem neuen Themenschwerpunkt. Die Januar-Ausgabe ist dem Thema "Identität und Privatsphäre" gewidmet. Mehr ...

Call for Papers: Wert und Werte im E-Government

Das Online-Magazin "SocietyByte" beschäftigt sich im März 2017 mit dem Thema "Wert und Werte im E-Government". Wir laden Sie ein, ein Abstract einzureichen und bei angenommenem Abstract einen Beitrag für das Online-Magazin zu schreiben. Redaktionsschluss ist der 06. Februar 2017. Mehr Informationen finden Sie hier.

HERMES 5 – Verpassen Sie die Rezertifizierung nicht …

Schon ist es über drei Jahre her, dass die ersten Projektleiter das HERMES 5-Advanced-Zertifikat erlangt haben. Drei Jahre beträgt auch die Frist, um die Rezertifizierungsbedingungen zu erfüllen, die BFH hilft Ihnen und Ihren Mitarbeitenden dabei. Sie haben bei uns Gelegenheit, an interessanten Veranstaltungen teilzunehmen, wir bieten Ihnen Weiterbildungsmöglichkeiten sowohl in öffentlich ausgeschriebenen Kursen wie auch solchen, die wir direkt und zu Sonderkonditionen in Ihrer Firma durchführen.

Selbstverständlich führen wir auch weiterhin unsere bekannten, mit Top-Erfolgsraten ausgezeichneten HERMES 5-Ausbildungen mit integrierter Zertifikatsprüfung weiter, dies ebenfalls mit öffentlichen wie mit firmeninternen Angeboten.

nach oben

 

Vorankündigungen

InfoSocietyDays 2017


Das Swiss eGovernment Forum 2017 findet am 7. und 8. März in der BERNEXPO statt. Leitthemen der Tagung sind: «eGovernment zwischen Innovation und Regulierung» und «Mehrwert durch Zusammenarbeit«.

An beiden Forumstagen finden vormittags Plenumsveranstaltungen statt. Solution-Präsentationen vertiefen am Nachmittag die Leitthemen. Weitere Informationen zum Kongress finden Sie unter www.infosocietydays.ch/eGovernment.

Save-the-date: Data Privacy in der digitalen Dienstleistungs-Gesellschaft – eGov Fokus 01/2017

Am 23. Juni 2017 (09:00 – 16:15 Uhr) findet unsere Tagung zum Thema "Data Privacy in der digitalen Dienstleistungs-Gesellschaft – eGov Fokus 01/2017" statt. Vier Referenten werden die Nutzung digitaler Daten aus unterschiedlichsten Blickwinkeln vorstellen. Welche Chance verpassen wir, wenn wir Daten nicht nutzen? Welche Probleme entstehen, wenn wir Daten nutzen? Wie steht die Politik zur Nutzung von Daten?

Neben Prof. MD Christian Lovis und Prof. Dr. Daniel Hürlimann werden auch Nationalrat Balthasar Glättli und Prof. Dr. Christian Scholz referieren. In Themencafés können Sie als Teilnehmende Ihre Meinung einbringen und diskutieren. Ort der Veranstaltung ist dieses Mal das Berner GenerationenHaus. Detaillierte Informationen finden Sie unter folgendem Link: www.e-government.bfh.ch/egf.

nach oben

 

Meldungen Schweiz

Oberuzwiler Schulen sind Digitalisierungs­pioniere

Wandtafeln und Schulhefte werden in Oberuzwiler Schulen von Grossbildschirmen und Convertibles verdrängt und alles geht in die eigene Cloud. Mehr ...

Quelle: inside-it

Ausserrhoden führt E-Steuererklärung ein

In diesen Tagen wurden die Steuererklärungen an die 37'000 steuerpflichtigen Personen im Kanton Appenzell Ausserrhoden verschickt. Sie müssen nun nicht mehr auf Papier eingereicht werden. Denn neu kann im Kanton Appenzell Ausserrhoden die Steuererklärung elektronisch ausgefüllt und eingereicht werden. Mehr ...

Quelle: inside-it

Sechs Millionen Franken für IV-Datenbank-Refactoring

Die IV-Stellen der Kantone Basel-Stadt und -Land, Aargau, Appenzell-Ausserrhoden, Bern, Luzern sowie Solothurn gehören dem OSIV-Pool an (Open System Invalidenversicherung). Das OSIV Solution Center bietet den IV-Stellen eine Reihe von IT-Dienstleistungen, darunter Lösungs- und Produkteentwicklung sowie Support.  Mehr ...

Quelle: inside-it

Parmelin will transparenter über VBS-Projekte informieren

Bundesrat Guy Parmelin kündigte in einem Interview an, im Sommer erstmals ein sogenanntes Informationsbuch vorzulegen.  Mehr ...

Quelle: inside-it

Schweizer Hürden für das «Smart Home»

In der Schweiz könnten dank IoT in sogenannten «Smart Homes» viel Energie gespart werden. Allerdings fehlen die nötigen Anreize für Hausbesitzer, haben ETH-Lausanne-Forscher festgestellt.  Mehr ...

Quelle: computerworld.ch

Blockchain? Nicht im Schweizer Zahlungsverkehr, sagt der Bundesrat

Der Bundesrat hat den Schweizer Zahlungsverkehr analysiert. Er gibt Twint gute Chancen. Die Blockchain hingegen werde im Schweizer Zahlungsverkehr kaum etwas bewegen. Mehr ...

Quelle: netzwoche.ch

Schlüsselprojekt des BIT ist geprägt von seiner Vorgeschichte

Das Programm "Netzwerkarchitektur Bund" des BIT scheint auf gutem Wege. Wären da nicht die Risiken, so die EFK. Mehr ...

Quelle: inside-it

IT-Projekt ASALneu gescheitert, aber mit Stil

Die EFK kann den Abbruch des IT-Projekts ASALneu nachvollziehen, lobt die Neuausrichtung des Vorhabens und empfiehlt eine überarbeitete IT-Strukutr. Das Folgeprojekt, ASALfutur, wird ebenfalls als IKT-Schlüsselprojekt geführt. Mehr ...

Quelle: inside-it

Bund will .swiss für E-Gov-Dienste nutzen

Neben den 16'000 Unternehmen, die bereits jetzt eine .swiss-Domain registriert haben, will auch die Bundesverwaltung die neue Domain nutzen. Diese soll ein Markenzeichen der Schweizer E-Government-Anwendungen werden. Mehr ...

Quelle: inside-it

Fiscal-IT: Innovation als Kostentreiber

Die Berichte der Finanzkontrolle zu Fiscal-IT werden immer kritischer. Man ist 30 Millionen über Budget. Inside-it.ch versucht zu verstehen, was los ist.  Mehr ...

Quelle: inside-it

nach oben

 

Meldungen Europa

Initiative D21 e. V. stellt sich strategisch und optisch neu auf

Deutschlands – nach eigenen Angaben – grösstes gemeinnütziges Netzwerk für die digitale Gesellschaft beginnt das neue Jahr mit einer Frischzellenkur und präsentiert sich mit neuer Strategie und Corporate Design. Die D21-Geschäftsführerin Lena-Sophie Müller sieht darin eine notwendige Anpassung an die Entwicklung der Digitalisierung.  Mehr ...

Quelle: eGovernment-computing.de

Drei globale Trends bei elektronischen Reisepässen

Um eine schlankere Verwaltung und höhere Sicherheit zu ermöglichen, entwickelt sich der ePass laut NXP vom reinen Reisedokument zu einem von Behörden ausgegebenen Berechtigungsnachweis für andere Anwendungen. Mehr ...

WLAN in Regio-Zügen gefordert

Nicht nur im ICE, sondern auch in Regionalzügen können Reisende möglicherweise bald kostenlos im Internet surfen. Bis 2020 soll ein Grossteil der Regionalzüge mit freiem WLAN ausgerüstet sein. Mehr ...

Dobrindt bricht Lanze für Open Data

Amtliche Wetter- und Klimadaten aus ganz Deutschland sollen künftig kostenfrei für Geschäftsideen und interessierte Nutzer zur Verfügung stehen. Dafür soll die bisherige Verpflichtung des Deutschen Wetterdienstes aufgehoben werden, zahlreiche Daten nur gegen Gebühr bereitzustellen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf des zuständigen Ministers Alexander Dobrindt (CSU) hat das Bundeskabinett nun verabschiedet.  Mehr ...

Quelle: eGovernment-computing.de

Chance für moderne Verwaltungsangebote

Das neue Onlinezugangsverbesserungsgesetz (OZG) soll einen einheitlichen Zugang zu digitalen Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung schaffen. Das Unternehmen cit befürwortet die Entwicklung und rät, zügig mit der Umsetzung eigener und vor allem nutzerfreundlicher Angebote zu beginnen.  Mehr ...

Quelle: kommune21

Die sieben schlimmsten Patzer bei Projekten für mobile Arbeit

Smartphone anschaffen und fertig? So leicht lässt sich mobiles Arbeiten leider nicht in der Öffentlichen Verwaltung einführen. Johannes Meisel von T-Systems stellt in diesem Gastbeitrag sieben Fehler vor, die Behörden unbedingt vermeiden sollten.  Mehr ...

Quelle: eGovernment-computing.de

Bürger bereit für digitale Services

Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich trotz Sicherheitsbedenken einen zügigen Ausbau digitaler Services der Verwaltung und wäre dafür bereit, alte Gewohnheiten im Umgang mit Ämtern und Behörden abzulegen. Das ergab eine internationale Umfrage im Auftrag von Sopra Steria Consulting.  Mehr ...

Quelle: kommune21

Umsetzung des eGovernment-Gesetzes

Ziel des eGovernment-Gesetzes ist es, durch den Abbau bundesrechtlicher Hindernisse die elektronische Kommunikation mit der Verwaltung zu erleichtern. eGovernment Computing hat den Stand der Dinge in den einzelnen Bundesländern zusammengefasst.  Mehr ...

Quelle: eGovernment-computing.de

Der Bund zentralisiert seine IT-Beschaffung

Die neu eingerichtete Zentralstelle für IT-Beschaffung (ZIB) beim Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums (BMI) übernimmt seit dem 1. Januar zentral die Ausschreibung von IT-Rahmenverträgen für die unmittelbare Bundesverwaltung. Konkret geht es um Ausschreibungen für Hardware, Software, Informations- und Kommunikationstechnik sowie IT-Dienstleistung und IT-nahen Dienstleistungen (IKT).  Mehr ...

Quelle: eGovernment-computing.de

nach oben