HERMES 5 angewandt: Tat und Rat von Praktikern

Die Berner Fachhochschule hat am 2. März 2016 zusammen mit der APP Unternehmensberatung AG und 120 Teilnehmenden eine Praxistagung zu HERMES 5 veranstaltet. Sechs Referenten berichteten zu aktuellen HERMES-Themen aus dem Einsatz in unterschiedlichsten Organisationen, der Beschaffung mit HERMES 5 und dem agilen Einsatz von HERMES (Details siehe Präsentationen). In den Referaten wurden Erfahrungen aus dem praktischen Einsatz von HERMES 5 aufgezeigt und diskutiert.

Falls Sie Fragen zur Tagung oder zum Einsatz von HERMES 5 haben, können Sie sich gerne an uns wenden: dl.wirtschaftnoSpam@bfh.ch.


Christine Bettschen

Dipl. Wirtschaftsinformatikerin / EMBA
Leiterin Informatikprojekte Services, Post CH AG, Poststellen & Verkauf

Einführung von HERMES 5 – ein Praxisbericht

Ausgehend von einer stark angepassten HERMES Variante wurde im Jahr 2014 das Projekt für die Transition zu HERMES 5 als geltende Projektmethode gestartet und HERMES 5 im Jahr 2015 eingeführt. Ein Bericht über den Weg von der Idee zum Ziel, dem Projekt und dem Ergebnis, sowie den Erfolgen und Erkenntnissen.

Präsentation (550 KB)


Michael Gerber

EMBA Leadership und Management
Projektleiter, Eidg. Finanzverwaltung EFV

Erweiterung von HERMES 5 für IT-Projekte mit komplexen Beschaffungsstrukturen

Im Rahmen einer Masterarbeit hat der Referent untersucht, wie HERMES 5 besser mit den Vorgaben des öffentlichen Beschaffungswesens verzahnt werden kann. Auslöser der Arbeit waren die beschaffungsrechtlichen Schwierigkeiten bei einigen IT-Grossprojekten des Bundes. Als Hauptergebnis der Masterarbeit wurde ein Beschaffungsleitfaden entwickelt, welcher die Komponenten von HERMES 5 mit den Hilfsmitteln der zuständigen Beschaffungsstellen des Bundes verknüpft. Der Leitfaden unterstützt die Bedarfsstellen dabei, den Beschaffungsprozess ganzheitlich zu betrachten und anzuwenden.

Präsentation (400 KB)


Hans-Jürg Kleine

EMBA in Project- and Process-Management
Leiter Projekte und Entwicklung bei Identitas AG

Auswirkungen agiler Entwicklungsmethoden auf die Gesamtunternehmung

HERMES und Scrum ermöglichen agiles Arbeiten im Rahmen strukturierter Projekte. Die Umstellung der Entwicklung auf Scrum hat die Identitas AG umfassend getroffen. Die Auswirkungen auf das Unternehmen sind weiterführender als erwartet. Anhand der Resultate von Mitarbeiterbefragungen und der Analyse von Kennzahlen wird aufgezeigt, welche Auswirkungen die Umstellung auf das agile Entwicklungsframework auf die gesamte Unternehmung hatte.

Präsentation (950 KB)


Stefan Boller

MAS in Archival, Library and Information Science
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Staatsarchiv des Kantons Bern

Matthias Sauterel

lic. phil
Senior Consultant, APP Unternehmensberatung AG

HERMES 5 als Methode in einem kantonalen Programm

Der Einsatz von HERMES 5 in Programmen erfordert eine vertiefte Auseinandersetzung mit den verschiedenen Methodenelementen und Zuständigkeiten auf Stufe Projekt und Programm. Nebst Instrumenten, welche die Vorgaben von HERMES 5 konkretisieren und ergänzen, wird ein Leitfaden auf Basis eines Standardszenarios vorgestellt, der die Direktionen in der Umsetzung ihrer GEVER-Einführungsprojekte kundenspezifisch unterstützt.

Präsentation (780 KB)


Hélène Mourgue d'Algue

Master Sciences économiques et sociales
Chefin Competence Center Project Management, Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

HERMES 5 als Backbone eines PMO

So wird HERMES 5 im Departement für auswärtige Angelegenheiten erfolgreich eingesetzt!

- Wie werden die Vorgaben und Hilfsmittel als Mehrwert in den Projektalltag eingebracht?
- Wie eng oder weit müssen die Leitplanken gesetzt werden, damit die Projektleitenden die ideale Projektlinie verfolgen können - mit genügend Unterstützung - ohne unnötige Einschränkung?
- Wie werden die Projekte mit dem Portfolio verknüpft?

Basierend auf ihrem umfangreichen Wissen, ihrer langjährigen Projekterfahrung und als Leiterin des Competence Center Project Management des EDA, wird Hélène Mourgue d’Algue diese Fragen analysieren und konkrete Antworten geben.

Präsentation (1.7 MB)