Videos sind untertitelt. (Frage 24a)

Filme sind in der Regel ohne den Ton nicht zu verstehen. Daher muss für Menschen mit Hörbehinderung der Inhalt der Tonspur durch Untertitel bereitgestellt werden.
Untertitel können auch für andere Nutzer/innen hilfreich sein, zum Beispiel für Personen, die mit der Sprache des Films nicht vertraut sind.

Wie wird geprüft?

Prüfen Sie, ob Videos Untertitel aufweisen (≠ «auto-generated»). Wenn nur automatisch generierte Untertitel (bei Youtube) ausgewählt werden können, so wurden keine Untertitel hinzugefügt

Abbildung 6: Untertitel müssen in der jeweiligen Sprache vorhanden sein. Falls Untertitel nur als (auto-generated) vorhanden sind, so ist die Qualität meist ungenügend.

Die Position des fokussierten Elements ist deutlich erkennbar. (Frage 25b)

Wie wird geprüft?

Prüfen Sie, ob beim Verwenden der Tab-Taste das fokussierte Element immer gut sichtbar hervorgehoben wird (z.B. durch einen gut sichtbaren Rahmen), damit man stets erkennt, wo man sich befindet.

Abbildung 7: Das fokussierte Element ist durch einen schwarzen Rahmen gut sichtbar erkennbar.

PDF-Dokumente sind getagged. (Frage 30a)

PDF-Tags sind ähnlich wie HTML-Tags und definieren die Semantik der einzelnen Elemente in einem PDF-Dokument (z.B. Paragraphen, Überschriften, Listen usw.). Damit ein PDF-Dokument überhaupt von einem Screenreader gelesen werden kann, muss es getagged sein.

Wie wird geprüft?

Wählen Sie in der Skala, wie stark diese Aussage zutrifft. Dies können Sie anhand von Stichproben ermitteln.

Wählen Sie mindestens 5 relevante PDF-Dokumente Ihres Webauftritts aus. Öffnen Sie das PDF mit dem Adobe Acrobat Reader. Öffnen Sie die Dokumenteigenschaften mit Ctrl.+D. Falls im Reiter Beschreibung und PDF mit Tags: ein ja steht, ist das PDF-Dokument getagged.

Abbildung 11: Ob ein PDF getagged ist, ist in den Dokumenteigenschaften unter «PDF mit Tags» sichtbar.

PDF-Dokumente verfügen über getaggte, hierarchische Überschriften. (Frage 30b)

Überschriften (Headings) sind sehr wichtig, damit auch blinde und sehbehinderte Menschen ein PDF-Dokument verstehen können. Sind die Überschriften in einem PDF-Dokument nicht ihrer Ebene entsprechend (hierarchisch) definiert und mit den entsprechenden PDF-Tags h1-h6 ausgezeichnet, kann diese ein Screenreader entsprechend auch nicht vorlesen. Die korrekte Hierarchie der Headings ist wichtig, damit ein Dokument verständlich ist, wenn es von einem Screenreader vorgelesen wird.

Wie wird geprüft?

Wählen Sie in der Skala, wie stark diese Aussage zutrifft. Dies können Sie anhand von Stichproben ermitteln. Wählen Sie mindestens 5 relevante PDF-Dokumente Ihres Webauftritts aus. Prüfen Sie die PDF-Dokumente mit dem PDF-Accessibility Checker (PAC).

Öffnen sie das zu testende PDF-Dokument im PDF Accessibility Checker. Klicken Sie auf Screenreader Preview. Im neuen Fenster sehen Sie nun, welche PDF-Tags vorhanden sind und in welcher Reihenfolge das PDF-Dokument vorgelesen wird. Prüfen Sie, ob die Überschriften die entsprechenden Tags H1 (Überschrift der ersten Ebene), H2 (Überschrift der ersten Ebene), H3 (Überschrift der ersten Ebene) usw. besitzen. Prüfen Sie, ob die logische Struktur der Überschriften stimmt. 

Abbildung 12: Die PDF-Tags und die Reihenfolge werden in der «Screenreader Preview» sichtbar gemacht.

Abbildungen in PDF-Dokumenten verfügen über einen Alternativ-Text. (Frage 30c)

Damit Abbildungen in einem PDF-Dokument für blinde Nutzende vorgelesen werden können, müssen diese einen Alternativ-Text besitzen, der das im Bild Abgebildete beschreibt (ausser Symbolbilder; vgl. oben).

Wie wird geprüft?

Wählen Sie in der Skala, wie stark diese Aussage zutrifft. Dies können Sie anhand von Stichproben ermitteln. Wählen Sie mindestens 5 relevante PDF-Dokumente Ihres Webauftritts aus. Prüfen Sie die PDF-Dokumente mit dem PDF-Accessibility Checker (PAC).
Öffnen sie das zu testende PDF-Dokument im PDF Accessibility Checker. Klicken Sie auf Screenreader Preview. Prüfen Sie, ob unterhalb einer Abbildung ein Alt-Text vorhanden ist.

Abbildung 13: Der Alt-Text von Abbildungen in einem PDF wird in der "Screenreader Preview" sichtbar gemacht.

PDF-Dokumente weisen bei der Prüfung mit dem PDF Accessibility Checker keine Fehler auf. (Frage 30d)

Wie wird geprüft?

Wählen Sie in der Skala, wie stark diese Aussage zutrifft. Dies können Sie anhand von Stichproben ermitteln. Wählen Sie mindestens 5 relevante PDF-Dokumente Ihres Webauftritts aus. Prüfen Sie die PDF-Dokumente mit dem PDF-Accessibility Checker (PAC), ob sie keine Fehler aufweisen.

Abbildung 14: PDF-Dokument ohne Fehlermeldungen im PDF Accessibility Checker.

Ziel oder Zweck des Links soll aus dem Linktext hervorgehen oder aus dem direkten Kontext des Links ermittelbar sein. Falls Links nicht auf HTML-Seiten verweisen, soll der Link über das Dateiformat des Zieldokuments informieren.

Blinde Nutzer und Nutzerinnen, die von Link zu Link tabben, bekommen die Linktexte vorgelesen und können bei aussagekräftigen Linktexten leicht entscheiden, ob sie einem Link folgen möchten.

Wie wird geprüft?

Prüfen Sie, ob das Ziel oder der Zweck von Links aus dem Linktext heraus verständlich sind.
Beispiel: Verwenden Sie anstatt dem Link Dossier den Link Dossier «Behindertenpolitik Schweiz».

Überschriften müssen korrekt mit den HTML-Strukturelementen h1 bis h6 ausgezeichnet sein und die Inhalte der Seite erschliessen. Visuell werden Webseiten-Inhalte durch Überschriften strukturiert. Dank dieser Strukturierung weiss der/die Benutzer/in, was zusammengehört, kann die Inhalte der Webseite leicht überblicken und gezielt auf Inhalte zugreifen. Benutzende, die diese visuelle Ordnung nicht nutzen können, zum Beispiel, weil sie blind sind oder nur einen kleinen Ausschnitt der Seite sehen können, sind darauf angewiesen, dass die Struktur unabhängig von der Darstellung auf dem Bildschirm zugänglich und nutzbar ist. Die Verwendung von Überschriften-Elementen ist dafür eine wesentliche Voraussetzung.

Wie wird geprüft?

Ob Überschriften auch als Headings definiert sind, kann man testen, wenn das Layout (CSS) einer Seite deaktiviert ist. Dazu muss der Browser Firefox verwendet werden.

So gehen Sie vor:

Deaktivieren Sie das CSS in Firefox unter Ansicht > Webseiten-Stil > Kein Stil

Abbildung 2: Um die Menüleiste einzuschalten, klicken Sie oben rechts auf das Symbol mit den drei horizontalen Strichen. Das Menü öffnet sich. Hier die Funktion «Anpassen» auswählen. Danach unten links auf «Symbolleisten ein-/ausblenden» klicken und «Menüleiste» auswählen. Zum Abschluss folgt ein Klick auf «Anpassung abschliessen».

Nun sehen Sie den strukturieren Inhalt einer Seite. Sind die Überschriften als Headings definiert, so erscheinen sie gross und fett hervorgehoben. Um zu sehen, um welche Headings es sich handelt, können Sie mit F12 das Entwicklerwerkzeug öffnen.

Durch Aktivieren der Schaltfläche oben links "Ein Element der Seite auswählen", können wir mit der Maus über die Elemente fahren und unten im Entwicklermodus sehen, um welches Headings h1-h6 es sich handelt.

Abbildung 3: Schaltfläche "Ein Element der Seite auswählen" aktivieren.
Abbildung 4: Die Ebene der Headings (h1, h2, …) wird im unter Teil des Bildschirms angezeigt, wenn man mit der Maus über eine Elemente im ober Teil des Fensters fährt.

Prüfen Sie anhand einiger Webseiten (ca. 5 Stichproben), ob die Überschriften auch bei deaktiviertem Webseiten-Stil sichtbar sind und ob Ebenen h1, h2 usw. der logischen Hierarchie entspricht.